Greifen Chlamydien die Koronarien an?

Frage von Dr. Ralph Albrecht
Arzt für Allgemeinmedizin
Nieder-Olm:

Bei meinem 62jährigen Patienten besteht eine schwere koronare Dreigefäßkrankheit. Neben einer positiven Familienanamnese und einer Hyperlipoproteinämie wurden Antikörper gegen Chlamydia pneumoniae gefunden. Welche Bedeutung kommt diesem Befund zu? Sollte eine antibiotische Behandlung durchgeführt werden?

Antwort von Professor Dr. Gerhard Bauriedel
Abteilung Kardiologie
Medizinische Universitätsklinik
Bonn:

So interessant der angeführte Befund einer positiven Chlamydienserologie sein mag, ein erhöhtes vaskuläres Risiko vermag er nicht anzuzeigen. Die Interpretation solcher Befunde bleibt problematisch, da der Durchseuchungsgrad in unserer Bevölkerung mit etwa 65% hoch ist. Die serologischen Befunde reflektieren in keiner Weise die Präsenz von Chlamydien in den koronaren Arterioskleroseläsionen, zum Teil werden sogar inverse Korrelationen zwischen serologischen Daten und direktem intimalem Erregernachweis berichtet.

Neuere Arbeiten demonstrieren, daß einem anderen Parameter, nämlich dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.