Grippe-Impfung durch die Nase

Sprühen statt pieksen: Ein nasaler Lebendimpfstoff gegen Influenza schützt Babys und Kleinkinder besser vor Grippe als die Spritze mit dem üblichen Spaltimpfstoff.

In den USA wird Kindern im Alter von sechs bis 59 Monaten die Grippeimpfung empfohlen. Dort steht bereits ein Lebendimpfstoff zur Verfügung, der abgeschwächt ist und den man über die Nase verabreicht. Er enthält veränderte Viren, die sich nur im kühlen Nasenraum vermehren, nicht aber in den wärmeren, tieferen Atemwegen. Zugelassen ist er bisher allerdings nur für fünf- bis 49-Jährige.

In einer internationalen Studie untersuchten nun Mediziner, ob die Immunisierung über die Nase auch den ganz Kleinen die herkömmliche Impfspritze ersparen könnte. Über die Ergebnisse berichtete das New England Journal of Medicine (2007; 356: 685-696 und 729-731).

Mehr als 8000 Kinder erhielten entweder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.