Grippe-Schutz nur für die Wichtigsten

Autor: khb

Die Bundesländer haben zu wenig Vorsorge für den Fall einer Grippepandemie getroffen. Jetzt wollen sie Neuraminidasehemmer nachkaufen. Geliefert werden können die Arzneien aber frühestens Ende des Jahres, vielleicht erst 2007.

Mit Ausnahme von Nordrhein-Westfalen haben alle Länder die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO und des Robert-Koch-Instituts (RKI) schlicht ignoriert. Für mindestens ein Fünftel der Bevölkerung müssen demnach die Behörden antivirale Arzneimittel vorhalten. Um Geld zu sparen, haben die zuständigen Länder insgesamt aber nur Neuraminidasehemmer für etwa 10 % der Bevölkerung (NRW: 30 %) geordert.

Besser selbst vorsorgen

Außerdem bestellte der Bund eine vom Innenministerium geheimgehaltene Menge dieser Arzneien (Tamiflu®, Relenza®) – offensichtlich um Regierungspersonal damit versorgen zu können. Deshalb kann wohl auch Ulla Schmidt (SPD) der „Bild-Zeitung“ sagen, sie habe solche Arzneien...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.