Grips ungestört, aber Psyche verdüstert

Unerwünschte Wirkungen auf Kognition und Psyche sind unter Interferonbehandlung bekannt, aber die Angaben zur Häufigkeit schwanken stark - zwischen 1 und 60 %. Auch die Symptomatik wird unterschiedlich beschrieben, und objektive Langzeitdaten fehlten bislang. Die Arbeitsgruppe von Dr. S. de Toni, Universität Padua, schloss hier eine Lücke und fügte auch noch Prädiktoren für psychische Nebenwirkungen hinzu.

Als Studienziel sollten objektive Daten für neurologische und psychiatrische Veränderung unter Interferontherapie gesammelt werden. 26 Patienten mit Hepatitis B oder C ohne zirrhotische Veränderungen erhielten über 6 Monate Interferon alfa, 3 Mio Einheiten zweimal wöchentlich. Zu Studienbeginn, nach 2 und 6 Monaten sowie bei 13 Patienten auch einen Monat nach Ende der Interferonbehandlung wurden folgende Untersuchungen durchgeführt: Hamilton-Scores für Depression und Angst, eine Testbatterie für die kognitiven Fähigkeiten sowie eine neurologische Untersuchung mit EEG und evozierten akustischen Potenzialen.

Zunächst die gute Nachricht: Die kognitiven Fähigkeiten erwiesen sich über die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.