Gruselfilm im Kopf

Autor: Sy

Horrorbilder und beängstigende Erlebnisse bleiben uns gut im Gedächtnis – besonders, wenn wir schon Negatives erwarten. Das fanden nun amerikanische Forscher heraus.

Lampenfieber vor einer großen Rede hat vermutlich jeder schon einmal erlebt. Geht bei der Ansprache dann auch noch etwas schief, bleibt eine Furcht vor öffentlichen Auftritten oft noch jahrelang bestehen. Warum dies so ist, deckten nun Forscher der University of Wisconsin-Madison auf: Unser Gedächtnis merkt sich emotionale Erlebnisse deutlich besser, wenn wir schon zuvor Schlimmes erwarten.

Für ihre Studie zeigten die Wissenschaftler 36 gesunden Versuchspersonen mehrere Bilder mit gewalttätigen Motiven. Die Hälfte der Teilnehmer bekam eine Vorwarnung, die anderen wurden vom Inhalt der Bilder überrascht. Eine halbe Stunde nach der Vorführung erfragten die Forscher, an wie viele Fotos sich die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.