Gut dokumentieren schützt vor Ärger

Frage von Dr. C. aus H:
Eine Arzthelferin will sich nicht im Rahmen der Vorschriften für den Arbeitsschutz und der entsprechenden Unfallverhütungsvorschriften der BG untersuchen zu lassen. Entsteht mir dadurch ein Haftungsrisiko, muss ich arbeitsrechtlich gegen die Helferin vorgehen? Wie sieht es aus, wenn sich eine noch minderjährige Auszubildende weigert, die Jugendarbeitsschutzuntersuchung durchführen zu lassen?

Antwort von Dr. Edgar Weiler,
Rechtsanwalt,
Bad Schwalbach:

Bei minderjährigen Arbeitnehmern/Auszubildenden hat der Gesetzgeber durch das Jugendarbeitsschutzgesetz strenge Regelungen insoweit erlassen, als dessen § 32 bestimmt, dass ein Jugendlicher, der in das Berufsleben eintritt, nur dann beschäftigt werden darf, wenn er eine Bescheinigung über eine so genannte Erstuntersuchung vorlegt. Auf diese Verpflichtung wird in aller Regel auch schon im Ausbildungsvertrag hingewiesen.

Ohne Vorlage der Erstuntersuchungsbescheinigung besteht ein Beschäftigungsverbot. Die Erstuntersuchung darf nicht länger als 14 Monate zurückliegen. Ein Jahr nach Aufnahme der Beschäftigung ist eine Bescheinigung über...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.