Gut gewappnet zum Hitzenotfall

Autor: ebe

Wadenkrämpfe, Schwäche, Übelkeit, Verwirrtheit: Wenn die Temperaturen jetzt wieder auf hochsommerliche Werte klettern, kämpfen Ihre Patienten vermehrt mit Wärme-Problemen - bis hin zum lebensgefährlichen Hitzschlag. Wie wenden Sie drohende Katastrophen ab?

Die Hitze macht vor allem chronisch Kranken und älteren Menschen schwer zu schaffen. Besonders gefährdet sind auch kleine Kinder. Und selbst an jungen Leuten gehen die hohen Temperaturen nicht spurlos vorüber.

Mit welchen Symptomen müssen Sie rechnen? Weit verbreitet, aber eher ungefährlich sind Muskelkrämpfe, allen voran Wadenkrämpfe, die häufig auch Sportler betreffen. Eine wichtige Rolle spielt dabei starker Flüssigkeitsverlust, der bei schweißtreibenden Aktivitäten nicht selten ein bis zwei Liter Wasser pro Stunde erreicht. Wer nicht gezielt durch Trinken "nachfüllt", riskiert Störungen im Elektrolythaushalt, welche dann die Muskeln quälen.

Freizeitsportler schwitzen mehr Natrium

Während...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.