Gute Absicht kann auch schaden

DDG Autor: Cornelia Kolbeck

Kinder und Jugendliche mit Diabetes-Typ-1 als Risikogruppe vom wieder beginnenden Schulunterricht auszuschließen, komme einer Diskriminierung gleich, mahnt die DDG. Ähnliche Kritik üben die Kinder- und Jugendärzte.

Die DDG und die Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie (AGDP) der DDG weisen in einer Stellungnahme darauf hin, dass in Deutschland rund 9000 Kinder und Jugendliche nachweislich am Coronavirus erkrankt sind. Weder eine chinesische Studie noch mündliche Berichte italienischer Diabetologinnen und Diabetologen gäbe jedoch Hinweise darauf, dass Kinder und Jugendliche mit Diabetes ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf einer Virusinfektion hätten.

Die 30 000 von Diabetes betroffenen jungen Menschen pauschal als Risikogruppe zu betrachten, sei deshalb nicht korrekt, betont DDG Vizepräsident Professor Dr. Andreas Neu im Hinblick auf die langsam anlaufende Rückkehr zum normalen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.