Gutes Fett für Herz und Kreislauf

Autor: CG

Fetten Fisch essen, das weiß man mittlerweile, hält Herzinfarkte fern. Doch mag nicht jeder dauernd Hering verzehren, und würden alle Menschen zweimal pro Woche Seefisch schmausen, wären die Meerestiere bald ausgestorben. Wie also soll man die Zufuhr an Omega-3-Fettsäuren sicherstellen?

Im Gegensatz zu Eskimos und Mittelmeer-Anrainern haben die Deutschen den Fisch weniger häufig auf dem Speisezettel. Der Verzehr langkettiger Omega-3-Fettsäuren liegt in Deutschland eher unter 0,1 g pro Tag an Stelle der empfohlenen 0,3 bis 0,4 g, bemängelte der "Arbeitskreis Omega-3".* Schlecht für die Herzen: Denn Omega-3-Fettsäuren zu sich zu nehmen, wird von der Deutschen Gesellschaft für Herz- und Kreislaufkrankheiten ausdrücklich empfohlen - mit gutem Grund.

Linolensäure erspart Infarkte

Schon Ende der 90er-Jahre hatte das GISSI1-Präventionsprojekt nachgewiesen, dass Patienten nach Myokardinfarkt von einer erhöhten Zufuhr langkettiger Omega-3-Fettsäuren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.