Haarausfall bei Frauen - was hilft?

Autor: Ursula Burgherr, Foto: thinkstock

Eine volle, glänzende Haarpracht steht für weibliche Schönheit und Gesundheit. Bleiben morgens in der Bürste zu viele Haare hängen, ist das ein schmerzlicher Verlust. Was steckt dahinter?

Die Gründe für den weiblichen Haarausfall sind vielfältig und sehr individuell. Störungen im Haarwachstum und insbesondere der Haarbeschaffenheit können längst nicht nur auf falsche oder ungenügende Haarpflege oder altersbedingte Veränderungen zurückgeführt werden.


Oft ist eine Störung im Vitaminhaushalt Ursache für das «haarige» Problem. Eine wichtige Rolle spielt hier das Biotin (auch: Vitamin B7 oder Vitamin H).­ Es ist an zahlreichen Stoffwechsel­prozessen im Körper beteiligt und greift in den Zucker-, in den Eiweiss- und auch in den Fettstoffwechsel ein. Aufgrund dieser Wirkungsvielfalt sind fast alle Organe und Körperfunktionen auf eine ausreichende Biotin-Versorgung angewiesen. Eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.