Haare und Seele – Kompass zur Diagnose

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Depression vom Haarausfall oder andersrum? Experten haben die „psychosomatischen Haarerkrankungen“ sortiert.

In der Haarsprechstunde klagt etwa jeder dritte Patient über Haarausfall ohne objektivierbaren Befund – ist aber durch die subjektive Symptomatik in seiner Lebensqualität stark eingeschränkt. Der früher häufig gebrauchte Begriff „psychogenes Pseudoeffluvium“ gilt heute als obsolet und stellt allenfalls eine vorläufige Arbeitsdiagnose dar, betonen Professor Dr. Wolfgang Harth vom Vivantes Klinikum Berlin-Spandau und Professor Dr. Ulrike Blume-Peytavi von der Charité-Universitätsmedizin Berlin.


Sie schlagen zur Bezeichnung psychosomatischer Haarerkrankungen stattdessen den Begriff „Psychotrichologie“ vor. Zu den Haarerkrankungen primär psychischer Genese zählen die selbstinduzierten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.