Hält die STIKO trotz neuer Daten an 23-valenter Vakzine fest?

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Die Meinungen gehen teils stark auseinander, wenn es um die Impfung gegen Pneumokokken geht. © fotolia/Sagittaria; fotolia/taddle

Die Empfehlungen der STIKO unterscheiden sich zum Teil deutlich von denen in anderen Ländern. Vor allem bei der Pneumokokkenimpfung sorgt das für Kontroversen. Denn es scheint einen besseren Impfstoff zu geben als den angeratenen.

Seit 2011 ist der 13-valente Konjugatimpfstoff (PCV13) neben Kindern auch für Erwachsene im Alter 50 plus zugelassen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) hält trotzdem an ihrer Empfehlung fest: Für Menschen ab 60 Jahren gibt’s einmalig die 23-valente Pneumokokken-Polysaccharid-Vakzine (PPSV23). Bedenklich, wenn man beachtet, dass die anvisierte Reduktion invasiver Pneumokokkenerkrankungen (IPD) damit bisher nicht erreicht werden konnte, sagte Privatdozent Dr. Ulrich­ Seybold­, LMU München.

Auch in Irland gilt PPSV23 als Standardvakzine für Ü-65-Jährige. Und auch dort verändern sich die IPD-Zahlen nicht nennenswert. Hierzulande nahmen sie in den vergangenen zehn Jahren sogar zu – vor...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.