Hält Tomatensuppe die Prostata in Schach?

Autor: SK

Der Tomateninhaltsstoff Lykopin hält möglicherweise die benigne Pro­statahyperplasie fern. Und Tomatensuppe, Ketchup & Co. scheinen bei niedriggradigem Prostatakarzinom die Prognose zu verbessern.

 

Tomaten und deren Produkte umweht ein Flair von Schutzfunktionen für die Prostata. Ursache dafür sind antioxidative Eigenschaften der Pflanze, besonders die aus ihrem Karotin Lykopin. Dr. Sabine Ellinger vom Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften an der Universität Bonn und ihre Kollegen haben die Studiendaten zum Thema Prävention und Therapie von Pro­stataerkrankungen analysiert.

In mehreren Studien hat sich gezeigt, dass täglicher Verzehr von Tomaten und Tomatenprodukten die Resistenz der Leukozyten-DNA gegen Strangbrüche bei oxidativem Stress erhöht. Unter isolierter Gabe des Karotins wurden diese Schutzeffekte allerdings nicht erreicht. Damit scheinen auch andere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.