"Hämorrhoidalleiden" - Diagnose oft falsch!

Autor: Dr. Angelika Bischoff, Foto: fotolia, Bernd Leitner, 2014

Hämorrhoiden sind in der Regel schmerzfrei und können oft schon durch Ernährungsumstellung behandelt werden. Verwechselt werden sollten sie nicht mit Analfissuren oder -thrombose!

Anale Beschwerden werden viel zu häufig als Hämorrhoidalleiden gedeutet. Manchmal folgt daraus eine überflüssige invasive Therapie. Zumindest wenn Schmerzen das Leitsymptom sind, ist ein Hämorrhoidalleiden als Ursache sehr unwahrscheinlich.

„Herr Doktor, ich fürchte, ich habe Hämorrhoiden!“ Das ist eine häufige Aussage, wenn Patienten zum Arzt kommen, weil sie Schmerzen im Analbereich haben, etwas tasten, oder weil es juckt oder blutet. Die Information, dass Hämorrhoiden zunächst einmal keine Krankheit, sondern ein physiologisches Körperteil sind, ruft dann oft Erstaunen hervor.

Ist es eine Analfissur (1), oder sind es Hämorrhoiden? Standardvorgehen bei Stadium 2 (2): Ligation (3).


Gibt der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.