Häufige Fehlerquellen bei der Inhalation

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Dosieraerosole bei Asthma und COPD sind kein „Selbstläufer“. Es reicht nicht, dem Patienten die Gebrauchsanweisung in die Hand zu drücken.

Besonders fehlerträchtig scheinen Druckgas-Dosieraerosole zu sein. Studiendaten sprechen dafür, dass nur knapp 80 % der Patienten diese Dosieraerosole richtig anwenden – bei alten Menschen sind es sogar nur 36 %, schreibt Professor Dr. rer. nat. Thomas Beck von der Universität Rostock in der Zeitschrift „Arzneiverordnung in der Praxis“.


Für eine erfolgreiche Inhalation wird von den Patienten auch einiges an Koordination gefordert: Der Sprühstoß muss kurz nach dem Beginn des Einatmens ausgelöst werden, danach muss der Atem fünf bis zehn Sekunden angehalten werden. Da aufgrund des hohen Wirkstoffanteils leicht Ablagerungen auftreten können, sollte das Mundstück mindes­tens einmal pro Woche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.