Halluzinationen quälen sehbehinderte Senioren

Autor: AW

Plötzlich sitzt eine irreale Person im Sessel gegenüber, oder aus dem Nichts tauchen wunderschöne Blumensträuße auf: Optische Halluzinationen sind gerade bei älteren Menschen mit Sehbehinderungen keine Seltenheit. Um nicht für verrückt gehalten zu werden, spricht allerdings kaum einer über solche Täuschungen.

Das Phänomen ist bekannt und hat auch einen Namen, nämlich "Charles-Bonnet-Syndrom ". Dabei handelt es sich um komplexe visuelle Halluzinationen, die bei psychisch gesunden, aber sehbehinderten älteren Menschen auftreten, erklärte Professor Dr. Helmut Wilhelm von der Universitäts-Augenklinik Tübingen auf der 88. Tagung der Württembergischen Augenärztlichen Vereinigung.

Besonders bei Glaukom und Makuladegeneration

Einer niederländischen Studie zufolge tritt das Charles-Bonnet-Syndrom bei mehr als 10 % der sehbehinderten älteren Patienten auf, die z.B. an einer altersbedingten Makuladegeneration, einer diabetischen Retinopathie oder einem Glaukom leiden. Die Patienten der Studie waren sich der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.