Hand aufs Herz statt Mund-zu-Mund

Autor: Fabian Seyfried

Erste Hilfe nach einem Herzstillstand entscheidet über Leben und Tod. Eine neue Studie rät Laien dabei von der Mund-zu-Mund-Beatmung ab. Mit einer Herzmassage allein überleben deutlich mehr Menschen.

Wer einen Menschen zusammenbrechen sieht, sollte sofort helfen. Viele Laien schrecken jedoch vor der intimen Mund-zu-Mund-Beatmung zurück, sei es aus Schüchternheit, Angst vor Ansteckung oder Ekel. Die Beatmung ist allerdings auch oft nicht das Mittel der Wahl, fand eine Studie heraus, deren Ergebnisse nun im angesehenen Magazin The Lancet publiziert wurden (2007; 369: 920-926). Eine Herzmassage alleine bewahrt mehr als doppelt so viele Herzstillstand-Patienten vor späteren Gehirnschäden.

Das japanische Wissenschaftlerteam um Ken Nagao vom Surugadai Nihon University Hospital wertete die Erste-Hilfe-Maßnahmen von gut 4000 dokumentierten Fällen aus. Nur jeder vierten Person, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.