Handekzem atopisch, irritativ, allergisch?

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: thinkstock

Die Chronifizierung eines Handekzems hat oft ernste Auswirkungen auf Alltagsfunktion und Arbeitsfähigkeit. Wie kann man dies verhindern?

Fall 1: Die 34-jährige Friseurin fühlt sich seit einem Monat beruflich und privat durch ein Handekzem stark belastet. Die juckenden, geröteten, teils sogar nässenden Läsionen führt sie auf ein neues Haarfärbeprodukt in ihrem Salon zurück.


Fall 2: An beiden Händen hat der 50-jährige Landwirt spröde und trockene Haut mit tiefen, schmerzenden Einrissen über den Fingergelenken – die Ekzeme bestehen bereits seit Jahren.

Hyperkeratosen, Schuppungen und Rhagaden sprechen für ein chronisches Handekzem (links), 
besonders unangenehm für den Patienten ist eine Manifestation an den Fingerkuppen (Mitte).

Das akute Handekzem macht sich durch dyshidrosiforme Bläschen, 
Nässen ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.