Hans rechnet Ulla arm

Autor: khb

Nur schlappe 2,5 Mrd. € dürfte das "GKV-Notopfer" der Raucher in die kranken Kassen spülen, kündigt Hans

 

Eichel an. Ulla Schmidt kalkuliert aber jährlich 4,5 Mrd. € ein. Wer hat sich verrechnet?

Versicherungsfremde GKV-Leistungen in Höhe von 4,5 Mrd. € jährlich will die Gesundheitsministerin ab 2004 über die neue Raucher-Steuer (1 € pro Päckchen) finanzieren. Diese Rechnung ist realistisch: Nach Angaben der Tabakindustrie wurden im vergangenen Jahr 7,5 Mrd. Packungen verkauft. Selbst wenn der Absatz infolge der Steuererhöhung dauerhaft um ein Drittel einbrechen würde, könnte die GKV mit rund 5 Mrd. € rechnen. Warum der Finanzminister in einem Interview nur die Hälfte in Aussicht gestellt hat, darüber wollte oder konnte seine Pressestelle auf Anfrage von Medical Tribune keine Auskunft geben. Kennt der von Steuermindereinnahmen in Milliardenhöhe gebeutelte Minister die Zahlen nicht -...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.