Hantaviren - Auch an die seltenen Infektionen denken

Autor: Birgit Maronde Goto: thinkstock

 

Bei grippalen Sym­ptomen, Thrombozytopenie und Nierenfunktionsstörung muss auch in Regionen mit niedriger Prävalenz an eine Infektion mit Hantaviren gedacht werden.

Ein 14-Jähriger entwickelt nach einem Zeltlager-Aufenthalt im Landkreis Marburg-Biedenkopf zunächst starken Durchfall und dann Rücken-, Glieder-, Kopfschmerzen und Fieber. Im Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Marburg des Universitätsklinikums Gießen/Marburg stellen die Ärzte klopfschmerzhafte Nierenlager fest, die Sonographie spricht für eine interstitielle Nephritis.

Mit der Serologie können Hantaviren nachgewiesen werden

Das CRP liegt bei 47 mg/dl, die Thrombozyten bei 60 000/ml. Der Urinstatus ergibt eine Proteinurie und Hämaturie, die glomeruläre Filtrationsrate wird mit 87 ml/min gemessen. Mittels serologischer Tests kann eine Infektion mit Hantaviren (Puumala-Typ) nachgewiesen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.