Harnsäure puscht Hochdruck

Autor: SK

Männer mittleren Alters mit hohen Harnsäurespiegel tragen ein gesteigertes Hypertonierisiko. Das ergab eine amerikanische Studie, bei der man mehr als 3000 Männer im Alter zwischen 35 und 57 Jahren sechs Jahre lang beobachtete.

Keiner der Teilnehmer litt zu Studienbeginn an einem metabolischem Syndrom oder Bluthochdruck. Im Beobachtungszeitraum wurden die Probanden jährlich untersucht. Bei Hyperurikämie war das Risiko für die Entwicklung einer Hypertonie um gut 80<nonbreaking-space />% erhöht. Dabei stieg die Hazard Ratio für einen Bluthochdruck mit jedem 9<nonbreaking-space />%igen Harnsäurespiegelanstieg um 1,09, rechnen die Autoren in der online Ausgabe von „Hypertension“ vor. Diese statistiche Auswertung hielt auch der Berücksichtigung von Risikofaktoren, wie Serumkreatinin, BMI, Alter, Blutdruck, Proteinurie, Blutfetten, Alkohol- und Nikotinabusus stand.<right-indent-tab />

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.