Harnstoff auf die geschwächte Haut

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Urea spendet nicht nur Feuchtigkeit, sondern sorgt auch für eine bessere Abwehr und Barrierefunktion.

Harnstoffhaltige Externa hydratisieren nicht nur die trockene Haut. Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Harnstoff auch die Barrierefunktion und die antimikrobielle Abwehr stärkt. Um den Effekt von Harnstoff auf der Haut zu testen, wurden am Institut für Umweltmedizinische Forschung (IUF) der Universität Düsseldorf 21 Personen in eine Studie aufgenommen.

Urea-Cremes bei atopischer Dermatitis

Die Harnstoff-Applikation führte zur Induktion antimikrobieller Peptide (LL37 und b-Defensin-2). Zudem wurden intrazelluläre Signaltransduktionswege gefunden, die Hautbarrieremoleküle wie 
Filaggrin, Loricrin, Involucrin und Transglutaminase 1 hochregulieren. Diese können zum Beispiel bei Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.