Hat mein Patient eine Sprue?

Autor: Prof. Dr. Volker Eckardt

Klassische Krankheitsbilder lassen sich leicht diagnostizieren, so auch bei der Zöliakie. Doch was tun, wenn die Befunde widersprüchlich sind?

Dr. Clemens Wörner, Facharzt für Allgemeinmedizin, Rosbach:

Mein 39-jähriger Patient leidet sporadisch unter Oberbauchbeschwerden. Bei der Endoskopie entnommene Biopsien sprechen für eine potenzielle Sprue (Typ I nach Marsh). Gliadin-IgA-Ak sind positiv; IgG-Ak und Endomysium-IgAa-Ak negativ. Welche Diagnostik ist noch nötig? Muss man dem Patienten zu einer gliadinfreien Kost raten?

Professor Dr. Volker F. Eckardt, Gastroenterologie II, Deutsche Klinik für Diagnostik, Wiesbaden:

Die einheimische Sprue gehört zu den am häufigsten übersehenen Erkrankungen des Gastrointestinaltraktes. Dies liegt wahrscheinlich daran, dass die klassische Symptomatik in den Frühstadien fehlt und der Gedanke an...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.