Hat Penicillin ausgedient?

Autor: Md

Dürfen Pneumokokken-Infektionen noch mit Penicillin behandelt werden, oder sind die Keime schon so resistent, dass solch ein Therapieversuch zum Scheitern verurteilt ist? Die klare Antwort beim Internistenkongress: Noch kann man in Deutschland getrost zum Penicillin greifen.

Weniger als 1 % der "heimischen" Pneumokokkenstämme sind hochgradig und 5 bis 10 % intermediär resistent gegenüber Penicillin, berichtete Privatdozent Dr. Ralf René Reinert vom Nationalen Referenzzentrum für Streptokokken, Aachen. Dies bedeute jedoch nicht, dass man bei den vermindert empfindlichen Stämmen sofort das Antibiotikum wechseln müsse. Man sollte allerdings die Penicillindosis erhöhen, um die Wirkstoffkonzentration möglichst lange über der mittleren Hemmkonzentration zu halten.

Deutlich schlechter als für Penicillin sieht die Lage für die Makrolide aus: Bei Atemwegsinfektionen lassen sich zu 15 % und bei invasiven Infektionen zu 20 bis 30 % resistente Pneumokokken nachweisen....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.