Hausärzte in NRW wollen auch 80 Euro Fallwert

Autor: was

1200 Hausärzte und Arzthelferinnen sowie mindestens eine (als solche erkennbare) Patientin folgten am 6. Mai dem Aufruf der Hausärzteverbände Nordrhein und Westfalen-Lippe und demonstrierten vor den Gebäuden von TK und AOK für eine „zukunftssichere Hausarztversorgung – nah am Menschen“.

Auch wenn sich die Veranstalter vielleicht mehr Teilnehmer gewünscht hätten – die anwesenden Ärzte vertraten ihre Meinung mit großer Überzeugung: Wenn Politik und Kassen den Protest nicht endlich zur Kenntnis nehmen, wird die hausärztliche Versorgung bald grundsätzlich infrage stehen. Dr. Dirk Mecking, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Nordrhein, formuliert es klar: „Eine qualifizierte hausärztliche Versorgung ist für Dumpingpreise nicht zu haben.“ Anlass der Demonstration ist der nahende 30. Juni: Bis dahin müssen die Kassen Verträge zur hausarztzentrierten Versorgung vereinbart haben, um ihren Versicherten eine freiwillige Teilnahme daran anbieten zu können.

Die Kassen sollen sich nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.