Hausärzte nennen die Herz-Fallen

Autor: CG

"Die schlechte Versorgung von Herzinsuffizienten ist inakzeptabel!", wettern Kardiologen gern. Doch woran liegt´s, wenn Hausärzte nicht leitlinientreu behandeln? Britische Forscher beleuchteten das Problem jetzt mal aus dem Blickwinkel der Frontkämpfer.

Insgesamt 30 Hausärzte bildeten das Kollektiv zur Befragung in Sachen Herzinsuffizienz. Bei der Analyse der Antworten kristallisierten sich drei Gruppen von "Therapie-Hindernissen" heraus:

  • Probleme und Unsicherheiten bei der Diagnosestellung sowie den Umgang mit modernen Medikamenten,
  • rasanter medizinischer Fortschritt und Informationsflut,
  • individuelle und organisatorische Faktoren.

Die klinischen Zeichen der Herzinsuffizienz sind oft subtil und bei Dicken schwer festzustellen (z.B. Stauungsleber, dritter Herzton), konstatierten Befragte. Knöchelödeme wiederum finden sich häufig auch ohne Pumpschwäche. Obendrein betrifft Herzinsuffizienz meist ältere Multimorbide, bei denen es oft in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.