Hausärzte unter Verdacht

Autor: REI

Der offizielle Vorwurf eines Behandlungsfehlers

 

trifft Allgemeinärzte eher selten - nur in 2 bis 3 % der Fälle, über die die Gutachterkommissionen

 

bei den Ärztekammern entscheiden. Doch insgeheim

 

verdächtigt werden die Hausärzte offenbar viel öfter.

Bei einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung

des Forsa-Instituts

im Auftrag der Techniker Krankenkasse

(TK) vermutete jeder

fünfte der 1000 Befragten bei sich

eine "Fehlbehandlung". Von diesen

vermeintlich Fehlbehandelten wiederum

unterstellten 14 % den Fehler

einem Allgemeinarzt (etwa

genauso viele taten dies auch gegenüber

Gynäkologen und Orthopäden).

Die TK selbst bemerkt einen

"stetigen Anstieg" der Zahl der Behandlungsfehler,

die sie von ihren

5,3 Millionen Versicherten gemeldet

bekommt: 1990 waren es 62

Mitteilungen, 2001 schon 2166. In

diesen Fällen richteten sich

allerdings nur 6 % der Vorwürfe

gegen Allgemeinärzte.

Anästhesie-Unfall am teuersten

Die Kasse sieht sich aufgerufen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.