Hausärztin setzt auf einfaches Hilfsmittel

Autor: AT

Um die Kommunikation zwischen verschiedenen Akteuren (Klinik, Pflege, Krankenkassen etc.) rund um die Hausarztpraxis zu verbessern, hat Dr. Dorothea Zeise-Süss ein Informationsinstrument entwickelt, das bei Patienten und anderen Beteiligten gut ankommt.

Wenn Patienten – egal mit wem<nonbreaking-space />– ein Problem haben, ist meist der Hausarzt der erste Ansprechpartner und nicht selten auch der Sündenbock. Neben dem ganzen Papierwust, den es abzuarbeiten gilt, sitzt dann auch noch die Patientin weinend („Ich habe bisher doch noch nie etwas gebraucht“) in der Hausarztpraxis, weil ihre Krankenkasse den Kurantrag abgelehnt hat. „Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Kassen heutzutage solche Anträge im ersten Anlauf grundsätzlich ablehnen“, meint Allgemeinärztin Dr. Zeise-Süss. Erst wenn der Arzt die Notwendigkeit der Maßnahme unterstreicht und interveniert, geben die Kassen ihr Einverständnis. Aber wie kann es die Praxis schaffen, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.