Hausarzt: Die KV hat mein MVZ verdorben

Autor: Michael Reischmann

Ärzte, die als Unternehmer neue Wege beschreiten wollen, müssen einen langen Atem haben. Der Landauer Hausarzt Ortwin Bitzer berichtet, wie ärgerlich und teuer es werden kann, ein Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) zu gründen.

„Bauwirtschaft Sauwirtschaft“, sagt Johannes Eisinger. Der Ingenieur spielt auf die rauen Sitten im Immobiliengeschäft an: Gestern wurde auf den beschlossenen Hauskauf angestoßen, heute platzt der Notartermin. Aber bei den Ärzten, ergänzt Eisinger, da gehe es noch schlimmer zu. Eisinger ist Geschäftsführer des Reha-Zentrums Herxheim bei Landau und Chef von 45 Angestellten (darunter zwei Ärzte). Er ist außerdem Geschäftspartner von Bitzer, dem Gründer und Besitzer des Herxheimer MVZ „Move Südpfalz“ – das auf der anderen Straßenseite des Reha-Zentrums liegt, bei dem der Arzt Mitgesellschafter ist. Die beiden Freunde hatten im Frühjahr 2004 eine Idee: Das GKV-Modernisierungsgesetz bot die neue...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.