Hausarzt überflüssig bei Darmkrebs-Vorsorge?

Autor: CG

Der Hausarzt ist ziemlich unwichtig bei der Verhütung von Darmkrebs, so lautet das vernichtende Ergebnis einer Patienten-Befragung. Dabei könnten gerade die Allgemeinärzte der Screening-Koloskopie Rückenwind geben.

Bei der Vorsorge-Koloskopie spaltet sich die Bevölkerung in drei Lager: Ein Drittel macht mit, ein Drittel ist absolut unwillig und ein Drittel unentschlossen, berichtete Professor Dr. Jürgen Riemann vom Klinikum Ludwigshafen bei der 62. Jahrestagung der DGVS*.

Um die Gründe für die Ablehnung zu erforschen, wurden 150 Personen zu ihren Einstellungen rund um das Thema Darmkrebs befragt. Dabei ging es u.a. um Tabuisierung und Schamgefühle, aber auch darum, wie der Hausarzt bei der Krebsvorsorge erlebt wird. 65 % der Befragten schätzen die Rolle des Hausarztes bei der Darmkrebsvorsorge als eher gering ein. Nur 28 % berichteten, dass ihr Familiendoktor sie auf dieses Thema angesprochen habe....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.