Hausarzt zeigt BKK-Chef an

Autor: kol

Der Hausarzt Hansjörg Paetzel sieht sich

 

in Zusammenhang mit den "Blaumacher"-Kontrollen durch die Betriebskrankenkasse (BKK) Berlin der "Beleidigung, Verleumdung und

 

üblen Nachrede" ausgesetzt und hat deshalb den BKK-Vorstand Jochem Schulz bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Auslöser des Ärgers ist ein Brief der BKK an einen Patienten Paetzels, in dem der krankgeschriebene Mann darüber aufgeklärt wird, dass sein Arzt durch "zahlreiche und zweifelhafte" Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen aufgefallen sei und die Berechtigungen deshalb genauer geprüft werden müssten. Die BKK forderte den Versicherten in diesem Zusammenhang auf, sich beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MdK) vorzustellen. Zugleich hieß es, der Untersuchungstermin brauche nicht wahrgenommen zu werden, wenn der Mann am Folgetag wieder arbeitsfähig sei.

In einem Telefonat mit einer Sachbearbeiterin der Kasse machte sich Paetzel über den "Brief mit beleidigendem Inhalt" Luft. Er erfuhr dabei,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.