Hausarztlotse im BMW oder im Daimler?

Autor: REI

Was vor einem halben Jahr noch unvereinbar erschien, hat nun zusammengefunden: Der Deutsche Hausärzteverband und die Allianz Deutscher Ärzteverbände arbeiten im freien Vertragswettbewerb zusammen – und positionieren sich dabei zunächst einmal gegen die KVen.

Die Vorsitzenden einigten sich auf „gegenseitige Information und regelmäßige Abgleichung von Vertragsinhalten“. Da bei den Krankenkassen eine Konzentration stattfinde, müsste man sich auch auf Anbieterseite zusammentun, erklärte Klaus Greppmeir, Hauptgeschäftsführer des NAV-Virchow-Bundes, die Verbindung gegen<discretionary-hyphen />über MT. „Die Krankenkassen brauchen starke Partner“, sagt er. Zudem will man vermeiden, dass die Kassen durch „Vertragsdumping dem ambulanten Bereich weitere Finanzmittel entziehen“.

Die Vertragsanbieter <forced-line-break />stellen sich auf

Hausärzteverband und Ärzte-Allianz (Hartmannbund, NAV-Virchow-Bund, Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.