„Hausarztmodelle sind bisher weitgehend wirkungslos“

Autor: REI

Fast 6 Mio. Versicherte nahmen 2007 freiwillig an einer hausarztzentrierten Versorgung teil. Die Hoffnung, dass sie dabei besser versorgt würden als außerhalb solch eines Modells, brauchen sie aber offenbar nicht zu hegen.

Das schließt die Bertelsmann-Stiftung aus den Antworten 9000 befragter Bürger (Oktober 2004 bis April 2007): Die Hausarztmodelle haben „bisher nicht die erwünschte Wirkung gebracht“. Die Patienten fühlten sich nicht besser versorgt als Nichtmodellteilnehmer. Und die Anzahl der Facharztbesuche nahm sogar zu: Zwar hatten 89 Prozent der Patienten in Hausarztmodellen für ihren letzten Facharztbesuch eine Überweisung (außerhalb der Modelle waren es 64 Prozent). Doch während die Patienten mit Lotsen 2004 im Schnitt 1,9-mal pro Jahr einen Facharzt aufsuchten, waren es 2007 bereits 2,5 Besuche. Außerhalb der Modelle stieg die Zahl von 2 auf 2,1 Besuche. Auch die geforderte höhere Versorgungsqualität...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.