Hausarzttarife ohne Beitragsbonus

Autor: khb

Die Regierung will ein Primärarztsystem auf freiwilliger Basis einführen. Für diesen kostendämpfenden Verzicht auf die freie Arztwahl soll der GKV-Versicherte auch pekuniäre Vorteile haben - aber keinen Beitragsbonus.

Das ist die neueste Marschrichtung von Ulla Schmidt (SPD). In einem Interview mit dem "Tagesspiegel" sagte die Sozialministerin, ein Nachlass auf die Kassenbeiträge wäre "fatal", weil der GKV dann Geld entzogen würde. Andererseits betonte Schmidt, dass die Hausarzt-Option dem System Ausgaben erspart: "Davon profitieren letztlich alle: über stabile oder hoffentlich sinkende Beiträge."

Da die Ministerin - jedenfalls bisher - kein Zwangs-Primärarztsystem durchsetzen will, stellt sich die Frage: Welchen Anreiz will sie setzen, damit Versicherte diese Option wählen? Ihre aktuelle Antwort lautet: Durch eine "ganze oder teilweise" Zuzahlungsbefreiung der Patienten. Dass dies ausreicht, um genügend...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.