Haut-Therapie aus Hausarzt-Hand

Autor: Rd

Kann man Patienten mit unklaren Hautveränderungen als Hausarzt behandeln, ohne die Diagnose zu kennen? In bestimmten

 

Fällen ja, meint ein Dermatologie-Experte aus Graz und verrät auch wann und wie.

Ob man unklare Hautveränderungen überhaupt behandelt oder sich zunächst für ein "abwartendes Offenlassen" entscheidet, richtet sich nach den Beschwerden des Patienten: Juckt, brennt oder schmerzt die Haut, braucht der Betroffene natürlich eine "Soforthilfe". Diese darf allerdings den weiteren Verlauf der Erkrankung nicht verschleiern bzw. die Diagnostik nicht behindern. Deshalb gilt: Je unklarer die Diagnose, desto indifferenter die Therapie, konstatierte Professor Dr. Josef Smolle von der Universitätshautklinik Graz auf der Practica.

Entscheidend für die Wahl der Behandlung sind die Primäreffloreszenzen des Patienten. Deshalb sollten Sie diese aus 20 cm Entfernung genau betrachten und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.