Haut und Hirn behandeln

Medizin und Markt Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Nicht nur die Haut ist betroffen, denn auch Hirnmetastasen sind beim Melanom typisch. © iStock.com/PhanuwatNandee

Ein PD-1-Inhibitor kommt auch für die postoperative Behandlung von Patienten mit vollständig reseziertem mali­gnem Melanom ab dem Stadium III infrage. Mithilfe der Checkpoint-Inhibition war die rezidivfreie Überlebenszeit gegenüber hoch dosiertem Ipilimumab signifikant länger.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.