Hauttagebuch mit Fotohandy

Autor: CG

Ein elektronisches Patiententagebuch mit Fotohandy könnte die Urtikaria-Diagnostik erleichtern. Berliner Kollegen machten positive Erfahrungen damit.

Die Fahndung nach den Auslösern einer chronischen Urtikaria gleicht oft der Suche nach einer Stecknadel im Heuhaufen. Mit einem Hauttagebuch soll der Patient die Suche erleichtern und Therapieerfolge dokumentieren. Doch wie verlässlich sind solche Patiententagebücher? Dr. Markus Magerl und Kollegen vom Allergiezentrum der Charité Berlin den Wert eines sog. e-Tagebuchs bei zehn Urtikariapatienten. In randomisierter Reihenfolge dokumentierten diese sieben Tage lang ihren Hautzustand entweder per Fotohandy oder per Papiertagebuch, wie die Kollegen bei ihrer Posterpräsentation im Rahmen des DDG*-Kongresses berichteten. Neun von zehn Patienten würden sich wegen der komfortableren Eingabemethode...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.