Hauttherapie in der Schwangerschaft

Autor: Rd

Ihre Neurodermitis-Patientin, in der zehnten Woche schwanger, hat Juckreiz zum Verrücktwerden. Womit dürfen Sie nun behandeln, ohne das Kind zu gefährden? Von Atopie über Akne und

 

Herpes bis zu Läusen: Eine Expertin gibt Tipps, wie man werdende Mütter dermatologisch kompetent therapiert.

In Schwangerschaft und Stillzeit dürfen grundsätzlich nur lang erprobte Medikamente verordnet werden und diese so kurz und niedrig dosiert wie möglich, betonte Professor Dr. Eva-B. Bröcker von der Universitätshautklinik Würzburg auf der 18. Fortbildungswoche für praktische Dermatologie und Venerologie.

Vorsicht mit Kortison im 1. Trimenon

Bei Frauen mit Neurodermitis z.B. verschlechtert sich der Hautzustand in der Schwangerschaft oft erheblich. Die sonst so hilfreichen Kortisoncremes sollte man - vor allem im ersten Trimenon - nur bei zwingender Notwendigkeit und möglichst kurz einsetzen, da durch perkutane Resorption durchaus Serumspiegel auftreten, die unerwünschte Wirkungen ausüben könnten....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.