HbA1c 5,9 % bedeutet Diabetes-Alarm!

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Die American Diabetes Association (ADA) präsentiert ihre überarbeiteten Praxisleitlinien 2014. Wichtige aktuelle Statements betreffen u.a. die Diagnostik mittels HbA1c.

Neben Nüchternzucker und Zweistundenbelastungswert gehört das HbA1c inzwischen niet- und nagelfest zum diagnostischen Armamentarium, unterstreichen die ADA-Experten.1 Und auch beim Screening nach Personen mit erhöhtem Dia­betes-Risiko hat der Marker, der einen mehrwöchigen Stoffwechselzeitraum widerspiegelt, seinen Platz.


Was den Prädiabetes betrifft, so werden Nüchtern-BZ-Spiegel über 100 mg/dl und Zweistundenwerte im oralen Glukose-Toleranztest (oGTT) über 140 mg/dl sowie ein HbA1c zwischen 5,7 und 6,4 % als auffällig angesehen (s. Kasten).


Um den am besten geeigneten Grenzbereich für das HbA1c zu finden, sichteten Leitlinien-Experten eine große Zahl von Studien. Wie sich...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.