Heil und Heimat wohnen im KV-System

Autor: kol/REI

„Damit Deutschland wieder ein verlässliches, solidarisches und gerechtes Gesundheitswesen zurückerhält“, muss die Flickschusterei bei den GKV-Finanzen aufhören, meint Professor Dr. Fritz Beske. Änderungsvorschläge unterbreitet der renommierte Experte mit der „Gesundheitspolitischen Agenda 2009“.

Zwei Jahre arbeitete der Direktor des Kieler Instituts für Gesundheits-System-Forschung (IGSF) mit Vertretern von Ärzte-, Zahnärzte- und Apothekerschaft sowie einem Rechtsanwalt an dem „vielleicht wichtigsten Dokument, welches jemals vom Institut erarbeitet wurde“. Vergangene Woche präsentierte der lebensweise Wissenschaftler das gesundheitspolitische Handlungskonzept zur diesjährigen Bundestagswahl der Presse.

„Alle Menschen haben das Recht zu wissen, was auf sie zukommt“, meint Prof. Beske. Darum sollten die Politiker sich „endlich den Problemen stellen“ und klare Gesundheitsziele definieren und umsetzen. Als mögliche Ziele nennt Prof. Beske z.B. Versorgungssicherheit für ältere Menschen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.