Heimlich-Handgriff ist out

Autor: VS

Der berühmte Heimlich-Handgriff, mit dem man Fremdkörper aus der Trachea befördern will, hat kaum noch eine Indikation. Meist erfüllen Thoraxkompressionen denselben Zweck, ohne dass man gefährliche Rupturen der inneren Organe riskiert.

Angenommen, in Ihrem Wartezimmer hat sich ein Kleinkind an einem Spielzeugteil verschluckt und beginnt jetzt, blau anzulaufen. Worin bestehen Ihre Erstmaßnahmen? Droht das Kind wirklich zu ersticken, drehen Sie es auf den Bauch, halten es in Kopftieflage und geben ihm kräftige Schläge mit der flachen Hand oder dem Handballen zwischen die Schulterblätter. Damit versucht man, den Hustenantrieb zu verstärken und eine Lockerung des Fremdkörpers zu erzielen, erklärte Dr. Andreas Thierbach, Klinik für Anästhesiologie und Notfallmedizin, Universität Mainz, auf dem 108. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin.

Wird dabei der Fremdkörper nicht ausgehustet, folgen Thoraxkompressionen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.