Hektik ruiniert deutsche Hausärzte

Autor: CG

Schweizer Patienten haben mehr von ihrem Doktor als deutsche. Dies und mehr Brisantes zeigt eine aktuelle Studie mit 190 Hausärzten aus sechs Ländern.

"Wie lange darf ein Patient im Sprechzimmer bleiben?", lautete die Kernfrage der europäischen Untersuchung. Wenig überraschend war das Resultat, dass Patienten mit psychosozialen Problemen länger im Sprechzimmer verweilen als "nur" organisch Kranke, und ältere länger als jüngere. Interessant aber die Variationen von Land zu Land: Während in Deutschland und Spanien Niedergelassene im Schnitt mehr als 200 Patienten pro Woche sehen, und dementsprechend eilig sind, investieren belgische und Schweizer Kollegen wesentlich mehr Zeit. Dies könnte daran liegen, dass sie in einem offenen Markt arbeiten und ihre Patienten meist direkt nach der Konsultation die Rechnung erhalten, schreibt die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.