Helft Euch selbst, Ärzte!

Autor: khb

Leistungsgerechte Honorierung in der GKV, überfällige Novellierung der GOÄ, Anpassung der Osthonorare an das Westniveau - von diesen Essentials für eine gedeihliche wirtschaftliche Entwicklung der niedergelassenen Ärzte ist im

 

neuen Regierungsbericht über die Freien Berufe nicht oder nur schwammig die Rede. Eine schwache Leistung des federführenden Bundeswirtschaftsministeriums.

Die Zahl der selbstständigen Freiberufler hat sich in den letzten drei Jahrzehnten auf 761 000 verdreifacht. Mit 121 675 selbstständig Tätigen (2001) stellen niedergelassene Ärzte unverändert die größte Gruppe. Ihre Zahl nahm aber in den letzten vier Jahren mit Jahresraten von 1,2 bis 1,9 % nur noch unterdurchschnittlich zu. Ähnlich schwach expandierte in den vergangenen Jahren auch die Anzahl anderer selbstständig tätiger Heilberufler wie Zahn- und Tierärzte (54 400 und 10 300).

Kaum Zuwachs bei Ärzten

Bei den Apothekern (21 850) herrscht Stagnation. Auch in der zweitstärksten Gruppe, den knapp 80 000 selbstständigen Rechtsanwälten, gab es zuletzt kaum noch Zuwachs. Das gilt auch für die 53...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.