Helle Tage schütten Serotonin ins Hirn

Autor: SK

Ob draußen die Sonne scheint, beeinflusst unmittelbar den Serotoninumsatz im Gehirn. Das fanden australische Forscher in einer Studie mit 101 gesunden Männern heraus.

Aus Untersuchungen an Leichen weiß man, dass extrazerebrales Serotonin keinerlei saisonale Schwankungen zeigt, die ZNS-Werte dagegen im Winter niedriger sind als im Sommer. Die Forscher mussten also sicherstellen, dass das gemessene Serotonin aus dem Gehirn stammte, und nicht aus der Peripherie. Dazu entnahm man bei den Testpersonen gleichzeitig eine Blutprobe aus der Jugularvene und der Jugulararterie und ermittelte die Differenz der Hormonwerte in beiden Proben. Die australischen Forscher fanden dabei eine klare Korrelation zum Sonnenschein am jeweiligen Untersuchungsmorgen, während das Wetter am Vortag keinen Einfluss mehr auf den Serotoninumsatz im Hirn hatte. Damit scheint Serotonin...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.