Hepatitis bei HIV intensiv behandeln

Autor: AZA

Eine Virushepatitis hat bei HIV-Infizierten eine schlechtere Prognose als bei Nichtinfizierten. Die Therapie dieser Begleiterkrankungen sollte daher auf keinen Fall vernachlässigt werden und in der Medikamentenauswahl ist verstärkt auf eine potenzielle Lebertoxizität zu achten.

Bei HIV-Infizierten sind Koinfektionen mit den Hepatitisviren B (HBV) und C (HCV) keine Seltenheit – und von erheblicher prognostischer Bedeutung, betonte Professor Dr. Jürgen Rockstroh aus Bonn beim 3. Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongress. So ist die Hepatitis-assoziierte Mortalität bei HIV/HBV-koinfizierten Patienten gegenüber HBV-Monoinfizierten auf fast das 20-Fache erhöht. Zudem replizieren sich die Hepatitisviren schneller. Eine chronische Hepatitis B findet sich nach einer deutschen Kohortenstudie bei 5,8 % und eine chronische Hepatitis C bei 13 % der HIV-Infizierten.

Doppelinfektion raubt CD4-Zellen

Hepatitis-koinfizierte HIV-Patienten nahmen in der Untersuchung mit 91,5 % der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.