Hepatitis-Patienten vom Arzt benachteiligt?

Autor: SK

Wer nur kurz auf seinen Arzttermin warten muss und dann ausgiebig mit dem Doktor spricht, der fühlt sich mit seiner Hepatitis gut aufgehoben.

Dabei sind Frauen schlechter dran als Männer und Hepatitis-B-Patienten besser als mit Hepatitis C Infizierte. So könnte man die Ergebnisse einer Studie des Kompetenznetzes Hepatitis zur Arzt-Patienten-Interaktion zusammenfassen. An 1500 Patienten wurde ein Fragebogen verschickt, 32 % antworteten. Die Qualität der Interaktion wurde mit dem FAPI-Index bewertet, wobei hohe Werte eine gute Kommunikation widerspiegeln. Der Index war bei Hepatitis-Patienten niedriger als bei anderen internistischen Erkrankungen, berichtete Professor Dr. Claus Niederau von der Deutschen Leberhilfe e.V. in Köln bei einer Posterpräsentation auf dem Kongress Viszeralmedizin 2009.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.