Herpes sitzt auch in Textilien

Autor: abr

Nicht aufkratzen und rumfingern, Küssen verboten: Mit einfachen Regeln gelingt es, Ansteckungen mit dem Herpes simplex Typ 1 (HSV 1) zu vermeiden.

Doch möglicherweise gibt es noch einen weiteren Übertragungsweg – über Textilien. Diesen Verdacht weckt eine Studie des Instituts für Hygiene und Biotechnologie an den Hohenstein-Instituten.

Die Forscher kontaminierten kleine Textillappen mit HSV-1-Partikeln. Noch 48 Stunden später ließen sich die Erreger bei Raumtemperatur auf dem Gewebe nachweisen. Damit ist theoretisch eine Übertragung über benutzte Handtücher oder sonstige Textilien möglich.

Selbst nach einer 40°-Wäsche fand sich immer noch Virus-DNA. Allerdings scheint eine Ansteckung nach dem Waschgang eher unwahrscheinlich, meldet das Institut. Denn für die Infektiösität ist die Hüllmembran entscheidend. Und die hat in der Trommel...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.