Herz stärken verhindert den Rhythmustod

Autor: CG

Wie kann ich die Symptome lindern und dem plötzlichen Herztod vorbeugen? Müssen es Antiarrhythmika sein oder ein ICD, oder genügt die reine Entlastung der schwachen Pumpe? Wenn Patienten mit Herzinsuffizienz im Langzeit-EKG Rhythmusstörungen aufweisen, stehen Sie vor einer kniffligen Aufgabe.

Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz haben sehr häufig Rhythmusstörungen – von Vorhofextrasystolen über Vorhofflimmern bis zu beunruhigendem Kammerjagen. An erster Stelle zum Schutz vor lebensgefährlichen Situationen stehen Maßnahmen, die im eigentlichen Sinn gar nicht antiarrhythmisch sind, nämlich die medikamentöse Herzinsuffizienz-Therapie, betonte Professor Dr. Jürgen Tebbenjohanns <forced-line-break />vom Klinikum Hildesheim bei der 31. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. So senken ACE-Hemmer das Risiko für einen plötzlichen Herztod um 22<nonbreaking-space />%, Betablocker um 42<nonbreaking-space />% und Aldosteronantagonisten um 22<nonbreaking-space />% –...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.