Herz zu Tode erschüttert

Autor: AW

Es muss nicht unbedingt ein Fußball sein, der mit Wucht auf den Brustkorb des Torwarts donnert - schon ein harmloser Klaps auf den Thorax kann zur Katastrophe, nämlich zum plötzlichen Herztod, führen.

Kinder und Jugendliche sind von der meist tödlich endenden "Herzerschütterung" (Commotio cordis) besonders häufig betroffen, was das Unglück noch tragischer erscheinen lässt. Zwar passiert die Katastrophe oft beim Sport, aber auch harmlose Alltags- oder Freizeitaktivitäten können lebensgefährlich werden, wie die Untersuchung einer amerikanischen Arbeitsgruppe zeigt.

Kaum einer überlebt

Die Autoren um Dr. Barry J. Maron von der Minneapolis Heart Institute Foundation analysieren im "JAMA" 128 Fälle einer Commotio cordis. Das Durchschnittsalter der Betroffenen, die alle ein stumpfes, nichtpenetrierendes Thoraxtrauma ohne strukturelle Schäden an Sternum, Rippen oder Herz erlitten hatten, lag...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.