Herzgefahr durch zu niedrigen Druck

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Zwei Studien sprechen erneut gegen Zielwerte unter 120/70 mmHg. © fotolia/fineart-collection

Die Auswertung zweier großer Blutdruckstudien bestätigt: Kardiovaskuläre Risikopatienten sind bei Werten von 130/80 mmHg am besten vor Herz-Kreislauf-Ereignissen geschützt. Ein RR unter 120/70 mmHg lässt hingegen das Risiko wieder steigen.

Die Autoren der europäischen Hypertonie-Leitlinie empfehlen für die kardiovaskuläre Risikoreduktion einen Blutdruck unter 140/90 mmHg. Doch ganz so pauschal geht es leider nicht, schreibt ein internationales Wissenschaftler-Team um Professor Dr. Michael Böhm, Klinik für Innere Medizin III, Universität Saarland. So lassen Studien darauf schließen, dass z.B. Schlaganfall und Herzinsuffizienz stärker von einem Rückgang des systolischen Blutdrucks beeinflusst werden als koronare Ereignisse. Und dass es auch untere RR-Grenzen gibt, ab denen die kardiovaskulären Risiken wieder zunehmen.

Die gepoolte Auswertung der beiden Studien ONTARGET und TRANSCEND mit insgesamt 30 937 Teilnehmern mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.